KGS/Bilder

Aus Schaefer SAC
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die 4 Fronten Frieden Welterbe Karte der KGS
deutsche KGS franz. KGS brit. KGS amerik. KGS Bilder KGS
andere Nationen Aktuelles Der große Krieg Kriegerdenkmale Album der KGS

Bilder von Kriegsgräberstätten

S0900515.JPG

Das Beinhaus von Douaumont, davor die Gräbern von 15.000 frz. Soldaten.

S0900517.JPG

Das ist eine französische nationale Grabstätte für die Gefallenen der Schlacht um Verdun.

S0900525.JPG Im Jahr 1920 besuchte Bischof Charles-Marie-André Ginisty das provisorische Ossarium, in dem die bis dahin gefundenen Gefallenen bestattet worden waren. Er beschloss, den Toten eine würdigere Begräbnisstätte und den Hinterbliebenen einen Ort für ihre Trauer zu geben. Bereits 1920 konnte Marschall Philippe Pétain den Grundstein für das geplante Gebäude legen. 1927 konnten die Gebeine aus dem provisorischen Holzgebäude überführt werden. Offiziell eingeweiht wurde das Beinhaus am 7. August 1932 durch den französischen Staatspräsidenten Albert Lebrun.

Im Inneren des 137 m langen Gebäudes, unter einem Tonnengewölbe, werden die Gebeine von über 130.000 nicht identifizierten französischen und deutschen Soldaten aufbewahrt. Die Knochenkammern im Untergeschoss sind an der Hinterseite des Gebäudes von außen durch Fensterscheiben einsehbar.

Im Turm befindet sich ein kleines Museum und im Untergeschoss ein Raum für Filmvorführungen sowie ein Souvenirladen.

Im Jahre 1984 trafen sich dort der französische Präsident François Mitterrand und der deutsche Bundeskanzler Helmut Kohl zu einer großen Versöhnungsfeier. Dabei erklären sie:

Wir haben uns versöhnt. Wir haben uns verständigt. Wir sind Freunde geworden.
S0900527.JPG

Der Tod - der große Gleichmacher: Muslime[Anm. 1] und Christen liegen nebeneinander.
Warum muss erst der Tod kommen, bis das friedlich möglich ist?

S0900529.JPG

Ein Teil der 15.000 Gräber frz. Soldaten.

S0900583.JPG

Geschütze und Granaten, die um Verdun eingesetzt wurden.

S0900577.JPG

Die geschlagenen Wunden (Granatentrichter) in der Natur, die noch heute zu sehen sind.

S0901231.JPG

Ein anderer frz. Soldatenfriedhof.

S0901232.JPG

Linke und rechte Seite.

S0901428.JPG

Muslime und Christ liegen friedlich nebeneinander.

S0901224.JPG

Ist der Frieden zwischen den Religionen erst nach dem Tod möglich?

S0901577.JPG

Deutscher Soldatenfriedhof in Dormans.

S0901448.JPG

4.732 dt. Soldaten sind hier bestattet.

S0901454.JPG

1914-1918 kämpften und starben Juden und Christen Seite an Seite. 20 Jahre später wurden Juden im gleichen Land systematisch umgebracht.

Im Hintergrund die weißen Kreuze toter frz. Soldaten.
Soldatenfriedhöfe wie dieser stellen die Frage, ob wirklich erst der Tod kommen muss, bis der Frieden kommt? Wie viel Tod mit wie viel Toten muss noch kommen, bis wir in der Lage sind, Frieden zu halten und zu erhalten?

S0901455.JPG

Ein toter Jude inmitten toter Christen.

S0901442.JPG

1.670 dt. Soldaten liegen in diesem gemeinsamen Grab. 1.154 von ihnen blieben unbekannt. In der Statistik sind sie unter "vermisst" geführt.[Anm. 2]

S0901450.JPG

In den Geschichtsbüchern wird es "Schlacht" genannt. Es war auch ein wahres Abschlachten von Menschen. Zu Hunderten und Tausenden fanden diese jungen Männer den Tod, sodass man "im Eifer des Gefechts" - welch wahre Bezeichnung - gar nicht die Zeit hatte, jedem ein eigenes Grab auszuheben. Sie kamen in ein gemeinsames Grab, in ein Kameradengrab, so wie hier.

Bilder von Kriegerdenkmalen

S0903534.JPG

Beide Seiten

Beide Seiten sehnten sich nach Frieden, doch der Krieg hetzte sie mörderisch gegeneinander.

Beide Seiten wollten leben, doch im Krieg brachten sie sich gegenseitig den Tod.

Beide Seiten haben nun Frieden - blutig erkauft durch fast 9.000.000 Tote.

Beide Seiten kämpften 30 Jahre später wieder gegeneinander.

Beide Seiten trauern wieder um "gefallene Soldaten", Söhne von Müttern.

Beide Seiten kennen nun fast 70 Jahre Frieden.

Beide Seiten kennen Krieg nur noch aus Büchern und Filmen, aber auch von Soldatenfriedhöfen.

Beide Seiten sollten nie wieder gegeneinander Krieg führen.

Soldatenfriedhöfen halten in unvergleichlicher Weise die Erinnerung wach und veranschauen es deutlich, was Krieg heißt: Der Tod von vielen Menschen.
Daher ist der Erhalt von Soldatenfriedhöfen so wichtig, für beide Seiten. Daher VDK.

Beide Seiten - das sind nicht nur Frankreich und Deutschland.

Beide Seiten - das ist jede Gruppe und jede Nation, die mit Waffen auf die andere losgeht.

Beide Seiten

Freund und Feind friedlich nebeneinander

In Carvin liegen deutsche, französische und britische Soldaten auf einem Friedhof friedlich nebeneinander. Warum geht das nicht auch im Leben?


Anhang

Anmerkungen

  1. Die Gräber der Muslime sind nach Mekka ausgerichtet.
  2. Einen Familienangehörigen vermisst zu haben ist für die Familie oft schlimmer als die klare Todesnachricht. Diese qäulende Ungewissheit, dieses Wechselbad der Gefühle zwischen Hoffen (vielleicht lebt er noch?) und Bangen (vielleicht ist er tot, grausam umgekommen, einsam gestorben?) zehrt sehr an den Nerven. Über Jahre erhält man kein Lebenzeichen, keine Nachricht, auch keine Todesnachricht.
    Um diesem Schrecken in künftigen Kriegen ein Ende zu machen, wurde die Erkennungsmarke eingeführt. Auf der Erkennungsmarke der deutschen Bundeswehr sind eingestanzt: Geschlecht, Staatsangehörigkeit, Religion, Personenkennziffer (setzt sich zusammen aus: Geburtsdatum, Anfangsbuchstabe des Nachnamens, Kennziffer des Kreiswehrersatzamtes, laufende Nummer und Prüfziffer), Blutgruppe und Rhesusfaktor.
    Die Erkennungsmarke besitzt diese Angaben doppelt und kann im Todesfall geteilt werden. Eine Hälfte bleibt beim toten Soldaten, damit dieser später anhand dieser Angaben identifiziert werden kann. Anhand der anderen Hälfte wird die Todesnachricht an die Hinterbliebenen übermittelt. Damit soll die Zahl der Vermissten gegen Null reduziert werden.

Einzelnachweise