Frieden

Aus Schaefer SAC
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die 4 Fronten Frieden Welterbe Karte der KGS
deutsche KGS franz. KGS brit. KGS amerik. KGS Bilder KGS
andere Nationen Aktuelles Der große Krieg Kriegerdenkmale Album der KGS

KGS = Kriegsgräberstätten (= Soldatenfriedhöfe)

Frieden schaffen - ohne Waffen

"Frieden schaffen ohne Waffen", so der Leitspruch von Pax Christi. - Dies sollte unser aller vorrangiges Ziel sein, wenn auch auf unterschiedlichen Wegen. Daher werden hier einige dieser Wege zu diesem Ziel vorgestellt.

Weltfriedenstag

Für den Weltfriedenstag gibt es drei verschiedene Termine:

Pax Christi

Pax Christi International Pax Christi (Deutschland) Pax Christi (Österreich) Wikipedia: Pax Christi

Croix de Guerre

Die Auszeichnung "Croix de Guerre" Kriegskreuz) wurde am 8.4.1915 per Gesetz verabschiedet und noch am gleichen Tag erstmals verliehen. Es ist eine militärische Auszeichnung für Personen (Soldaten (jeden Ranges) und Zivilisten) und Gruppen (Militär oder Zivil (z.B. Ortschaften)), die sich in der Kriegszeit und bei militärischen Aktionen besonders ausgezeichnet haben. 762 Militäreinheiten und 2.985 Kommunen in 18 Departements bekamen das Kreuz verliehen.[1] Dazu gehören:[2]
Abancourt (Oise), Ablaincourt-Pressoir, Aizecourt-le-Bas, Armancourt (Somme), Athies (Somme), Aubercourt, Baizieux, Balâtre, Bayencourt, Beaumont-Hamel, Bertrancourt, Billancourt (Somme), Biarre, Blargies, Boussicourt, Braches, Breuil (Somme), Buire-Courcelles, Bus-lès-Artois, Bussu, Buverchy, Cachy, (Somme), Chilly (Somme), Cléry-sur-Somme, Coigneux, Colincamps, Courtagnon, Curlu, Delme (Moselle), Devise (Somme), Étalon, Épénancourt, Dancourt-Popincourt, Dommartin (Somme), Erches, Estrées-Deniécourt, Étricourt-Manancourt, {https://de.wikipedia.org/wiki/Flaucourt Flaucourt], Flers (Somme), Folies, Fouilloy (Oise), Fransart, Fricourt, Gentelles, Ginchy, Gratibus, Grivillers, Gruny, Guerbigny, Hailles, Hallu, Hamelet, Hargicourt (Somme), Harponville, Hattencourt, Hédauville, Herly (Somme), Hombleux, Ignaucourt, La Chavatte, Laucourt, Liancourt-Fosse, Licourt, Lignières (Somme), Lihons, Malpart, Mametz (Somme), Marché-Allouarde, Marestmontiers, Marquivillers, Maurepas (Somme), Mesnil-Martinsart, Millencourt, Misery (Somme), Moislains, Monchy-Lagache, Montauban-de-Picardie, Morchain, Morcourt (Somme), Morisel, Moyencourt, Offoy (Oise), Ovillers-la-Boisselle, Potte, Proyart, Punchy, Pys, Remiencourt, Rethonvillers, Remaugies, Romescamps, Roiglise, Rouy-le-Petit, Rubescourt, Sailly-le-Sec, Sailly-Saillisel, Soyécourt, Thiepval, Tillé, Vaire-sous-Corbie, Vaux-Marquenneville, Vaux-sur-Somme, Villecourt, Vrély,

Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V.

Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V. Wikipedia: Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V.
Grabsuche für 4,7 Mio. Tote
Aktion "Toter sucht Angehörigen" Youtube: "Toter sucht Angehörigen"

Der Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V. besitzt eine online Gräbersuche mit über 4,7 Millionen Einträgen. Die Erfassung der Daten ist noch nicht abgeschlossen. In den nächsten Jahren (Stand Mai 2015) werden noch ca. 800 000 weitere Namen in die Datenbank aufgenommen.

Was ist uns der Frieden wert?

Haben Sie schon einmal darüber nachgegacht?

  • Wir fahren zum Urlaub ins Ausland und genießen die Gastfreundschaft anderer Länder.
  • Wir beziehen für unsere Wirtschaft Rohstoffe von anderen Nationen.
  • Wir beziehen Nahrungsmittel von anderen Nationen.
  • Wir verkaufen unsere Produkte an andere Nationen.

Dies alles ist nur möglich, weil wir mit diesen Nationen in Frieden leben, weil wir in unserem Land Frieden haben.

Was tun Sie für den Erhalt dieses Friedens?

Hier können Sie Ihren ganz persönlichen Beitrag zum Erhalt dieses Friedens leisten, damit wir alle weiterhin in Frieden leben können, damit von den ehemals verfeindeten Nationen Europas weiterhin ein leuchtendes Beispiel des Friedens in die Welt hinausstrahlen kann.

Stiftung Gedenken und Frieden

Spendenkonto:
KTO: 100488800 BLZ: 10080000

IBAN: DE48100800000100488800
BIC: DRESDEFF
Commerzbank AG Berlin

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto:
IBAN DE23 5204 0021 0322 2999 00
BIC COBADEFFXXX
Commerzbank Kassel

Frieden schaffen - mit Waffen

Krieg verstehen, um ihn nicht zu erleben

Was bedeutet Krieg? Man kann es durch Bücher, Filme und Reportagen aus der Sicht eines Zuschauers kennenlernen. Man kann es jedoch auch durch einen mehrtägigen Einsatz auf einem Soldatenfriedhof kennenlernen.

Mit etwa 25 Jahren war ich als Soldat mit weiteren ca. 40 Kameraden für eine Woche auf dem Soldatenfriedhof von Noyers-Pont-Maugis,[3] ca. 5 km südlich von Sedan. Dort liegen über 14.000 Tote des Ersten und 12.788 Tote des Zweiten Weltkriegs. Auf dem Gedenkstein eines Kameradengrabes steht: "In einem gemeinsamen Grabe ruhen hier 4.938 deutsche Gefallene des Ersten Weltkrieges, 4.847 blieben unbekannt!"[4] – Diese Worte verdeutlichen das Grauen dieses Krieges.[Anm. 4] "Gefallene" ist zwar ein gängiger Begriff, doch er stellt eine Beschönigung des Sachverhalts dar. "Schlacht, abgeschlachtet wie Vieh", so bezeichnete es mein Klassenlehrer Schenk der 7. und 9. Klasse, ein Veteran des Zweiten Weltkriegs.

Mit Wasser und Wurzelbürste schruppten wir das Moos von den Grabsteinen, auf deren Vorder- und Rückseite die Daten von 3 „gefallenen“ Soldaten standen. Ich rechnete das Alter dieser Männer aus, sie waren meist jünger als ich. Ich erinnerte mich in mein Leben zurück, wo ich im Leben stand, als dieser hier sein Leben lassen musste. Manchmal hatte ich mich dabei bis in meine Lehrzeit zurück zu erinnern.

Ich sah so manchen Kriegs- und Anti-Kriegsfilm, aber nichts hinterließ bei mir so prägende Spuren, wie dieser Einsatz bei Sedan. Nichts in meinem Leben machte mir das Grauen des Krieges so deutlich, wie diese eine Woche. Aus eigener Erfahrung kann ich daher sagen: In Friedenszeiten lehrt uns nichts so deutlich wie die Soldatenfriedhöfe, was Krieg ist. Daher erachte ich deren Erhalt und die Pflege als einen unersetzbaren Beitrag zum Erhalt des Friedens, als Friedensarbeit. Daher bedeutet für mich die Arbeit des VDK konkret erfahrbare Friedensarbeit.[Anm. 5]

Ein zweites prägendes Erlebnis hatte ich auf Kreta: Zweimal war ich durch die Bundeswehr in den 80er Jahren für Schießübungen mit der 20-mm-Zwillings-Flak auf Kreta. Beide Male besuchten wir dabei den deutschen Soldatenfriedhof Meleme,[5] etwa 20 km westlich der Hafenstadt Chania an der Nordküste Kretas. Dort liegen 4.465 deutsche Soldaten des Zweiten Weltkrieges. Beide Male führte uns ein Kreter, der während dem Zweiten Weltkrieg gegen die Deutschen Soldaten kämpfte. Frei erzählte er uns von den blutigen Kämpfen an dem heißen Sommertag, als die deutschen Fallschirmspringer mitten in die feindlichen Stellungen abgesprungen waren und schloss mit den Worten: "Der eine oder andere, den ich im Kampf erschossen habe, liegt hier. Meine Arbeit hier sehe ich als meinen Beitrag zum Frieden, damit sich solches nie wiederholt."

Traurige Erkenntnis

Bei allen Bemühungen, den Frieden ohne Waffen zu schaffen bzw. zu erhalten, lehrt uns schmerzlich die Geschichte, dass dies nicht immer möglich ist:

So gab es vom 28.2.1998 bis zum 10.6.1999 über 15 Monate einen Krieg in Europa, den Kosovokrieg. Slobodan Milošević (1941-2006) ließ über 170.000 Nicht-Serben deportieren und rund 800.000 Zivilisten aus dem Kosovo vertreiben. Er wird auch verantwortlich gemacht für zahlreiche Massaker mit bis zu 8.000 Toten. Derartige Machtmenschen lassen sich leider nicht ohne Waffengewalt aufhalten. Daher schritt schließlich die NATO mit Waffengewalt ein und setzte dieser Gewalt ein Ende. Slobodan Milošević wurde im Jahr 2001 in Serbien festgenommen und an das UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag überstellt. Im Jahr 2002 begann sein Prozess. Es gab insgesamt 66 Anklagepunkte. Im Jahr 2006 verstarb Slobodan Milošević kurz vor Urteilsverkündung an einem Herzinfarkt.

Die Jugoslawienkriege führten der Welt vor Augen, wie menschenverachtend einige Menschen im letzten Jahrzehnt des vergangenen Jahrhunderts gegen andere vorgehen können. Die Menschenrechte wurden ignoriert und mit Füßen getreten:

  • Kroatienkrieg (1991-1995)
    • Serbische Quellen berichten von rund 8.000, kroatische von über 13.500 Toten und Vermissten.
    • Nach BBC sollen 200.000 Menschen vertrieben worden sein, nach Amnesty International rund 300.000 Menschen.
    • Im Jahr 1991 wurden mehrere Massaker an Zivilisten bzw. Gefangenen mit bis zu 200 Toten verübt.
  • Bosnienkrieg (1992-1995)
    • Fast 100.000 Menschen starben. Sie starben nicht nur durch Waffeneinwirkung, sondern auch zu Tausenden durch Folter und Misshandlungen.
    • Bei Massakern wurden wehrlose Zivilisten durch Waffen ermordet, beim Massaker von Srebrenica 8.000 Männer im Alter von 13 bis 78 Jahren.
    • In vielen Kriegsgefangenenlager waren auch Zivilisten gefangen. Es wird geschätzt, dass rund 30.000 Kriegsgefangene ermordet wurden.
    • Frauen, insbesondere bosniakische Frauen, wurden systematisch vergewaltigt. Hierbei wurden sie mitunter zu Hunderten in Hallen über Tage und Wochen gefangen gehalten und immer wieder vergewaltigt. Ihre Gesamtzahl kann nur geschätzt werden.
  • Kosovokrieg (1998-1999)
    • Über 860.000 Menschen flohen aus dem Kosovo, weiter 590.000 Menschen waren auf der Flucht (lebten außerhalb ihrer eigenen Wohnstatt).
  • Gruppen im Experiment
    • Im Sommer 1971 unter der Leitung von Philip Zimbardo (*1933) an der Stanford University durchgeführt wurde. Das Stanford-Prison-Experiment wurde nach 6 von 14 geplanten Tagen abgebrochen, nachdem es unter moralischen Gesichtspunkten nicht länger tragbar war. Das Experiment wurde am 20. August 1971 vorzeitig beendet. Ein Treffen mit allen Beteiligten ein Jahr danach zeigte, dass bei keinem Beteiligten psychische Spätfolgen aufgetreten waren. - In der Verfilmung unter dem Titel "Das Experiment" im Jahre 2001 endet die Eskalation erst, nachdem es zu Toten und Schwerverletzten gekommen war. Da die Handlungen im Film über das reale Vorbild hinausgehen, klagte Zimbardo erfolgreich gegen den Untertitel des Films "beruht auf einer wahren Begebenheit".
    • Die serbische Künstlerin Marina Abramovic (*1946) zeigte im Jahr 1974 mit ihrem erschütternden Experiment "Rhythm 0" die Abgründe des Menschen. Sie stellte sich für sechs Stunden starr in einen Raum und ließ das Publikum alles mit sich machen. Ein Video dokumentiert die Geschehnisse teilweise. In dem Raum stand ebenfalls ein Tisch mit unterschiedlichen Requisiten. Neben Rosen, Trauben und Federn lagen dort auch noch eine Pistole, Messer und Rasierklingen. Die ersten Stunden seien harmlos gewesen, erzählte Abramovic später. Das Publikum gab ihr Rosen in die Hand und küsste sie zärtlich auf die Wangen. Nach und nach trauten sich die Teilnehmer dann immer mehr. Sie legten die Frau auf einen Tisch und platzierten Messer zwischen ihre Beine. Marina Abramovic erinnert sich an die letzten zwei Stunden: "Ich fühlte mich vergewaltigt, sie schnitten mir die Kleidung vom Leib, sie drückten mir Rosendornen in den Bauch, zielten mit einer Pistole auf meinen Kopf." Zum Verlauf gibt es allerdings widersprüchliche Aussagen. Teilnehmer berichten, dass sich zwei Gruppen gebildet hätten – eine "Aggressor-Gruppe" und eine "Beschützer-Gruppe". Nachdem jemand die Pistole auf die Künstlerin gerichtet hatte, soll es zu einem Gerangel zwischen beiden Parteien gekommen sein.
      Doch sobald die sechs Stunden vorbei waren, beachtete das Publikum die Künstlerin plötzlich nicht mehr. Die Teilnehmer schämten sich. Niemand schaute der Künstlerin in die Augen, die Menschen liefen stillschweigend aus dem Raum. "Die Leute wollten nicht mit mir als eigenständige Person konfrontiert werden", erzählt die Künstlerin. Dieses Experiment habe sie sehr geprägt.[6]


Es ist daher leider auch notwendig, dass sich Nationen bei Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die nicht anders zu stoppen sind, auch mit Waffengewalt einschreitet und somit mit Waffen wieder Frieden schafft.

"Frieden schaffen - mit Waffen" kann somit mit Notwehr auf nationaler Ebene verstanden werden. Leider wird sie manchmal benötigt. Sind wir dankbar, wenn sie nicht benötigt wird.

"Frieden schaffen - mit Waffen" ist im Grunde eine Bankrotterklärung der Menschlichkeit. Es ist die absolut letzte Möglichkeit, wenn alles andere nicht zum Frieden führte.
Möge uns Gott dabei helfen, dass wir dieser Weg nie beschreiten müssen.

Kurze Liste von menschlichen Tragödien

Je nach Quellenlage gibt es unterschiedliche Zahlen. Es wurde hier die niedrigste Zahl genannt.

Jahr(e) Nation(en) Ereignis Tote Verwundete Vertriebene
1998-1999 Kosovo Kosovokrieg ? ? 800.000
1991-1995 Kroatien Kroatienkrieg 8.000 ? 200.000
1992-1995 Bosnien Bosnienkrieg 96.000 ? ?
1994 Ruanda Völkermord in Ruanda 800.000 ? ?

Wenn ein Mensch angegriffen wird, hat er das Recht zur Notwehr: "Notwehr ist diejenige Verteidigung, welche erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden." (§ 227 BGB)
In gleicher Weise sollte jede Nation das Recht haben, sich gegen Angriffe zu verteidigen. So wie jeder Staat eine Polizei braucht, um Verbrechern ihr Handwerk zu legen, so braucht jeder Staat Militär, um sich gegen Angriffe von außen zu schützen - leider.

Der IS zeigt mal wieder sehr deutlich, zu was Menschen in der Lage sind. Wenn man ihnen nicht Grenzen setzt, dann haben sie binnen weniger Jahren ihr Ziel erreicht, die Weltherrschaft.
Auch wenn die Wort damals in einem anderen Kontext verwendet wurden, so bin ich doch der Meinung, dass nur eines die Weltherrschaft gewährt werden sollte: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit.

Worte des Friedens

Zitate zum Frieden

  • = Geburtsjahr des Autors. - Damit kann man das Zitat geschichtlich einordnen.
Zitat Autor *
Im Frieden ist der Mensch am besten. Japanisches Sprichwort
Wer den Feind umarmt, macht ihn bewegungsunfähig. Nepalesisches Sprichwort
Wo Friede herrscht, wird das Messer zum Rasieren gebraucht. Aus dem Kongo
Friede macht Geld und Geld macht Krieg. Aus dem Languedoc
Die sicherste Mauer einer Stadt ist der Friede. Aus dem Languedoc
Es ist besser, Frieden zu halten als ihn herzustellen. Aus Italien
Wer Frieden hält und Steine sammelt, wird eine Zeit finden, sie zu werfen. Aus Portugal
Gott gebe mir ein Schwert und keine Gelegenheit, es zu gebrauchen. Aus Polen
Der Friede ist es wert, erkauft zu werden. Sprichwort aus Kerry
Friede ernährt, Unfriede verzehrt. Deutsches Sprichwort
Friede düngt den Acker. Deutsches Sprichwort
Wo Glaube, da Liebe; wo Liebe, da Friede; wo Friede, da Gott; wo Gott, keine Not. Deutsches Sprichwort
Friede macht Reichtum, Reichtum macht Übermut, Übermut bringt Krieg, Krieg bringt Armut, Armut macht Demut, Demut macht wieder Frieden.[Anm. 6] Sprichwort
Eine Kuh im Frieden ist besser als drei im Kriege. Sprichwort
Besser ein bäuerlicher Frieden als ein bürgerlicher Krieg. Sprichwort
Besser ein Ei im Frieden als ein Ochs im Kriege. Sprichwort
Fried und ein neugebautes Haus sind nimmer zu teuer. Sprichwort
Fried und Einigkeit haben alle Städt erbaut. Sprichwort
Wann wird der Zankapfel endlich zur verbotenen Frucht erklärt? Wieslaw Brudzinski
Zu mancher richtigen Entscheidung kam es nur, weil der Weg zur falschen gerade nicht frei war. Hans Krailsheimer
Friede ist, wenn einer gewonnen hat. Oliver Wochian
Der Frieden ist dem Lande eine Amme. Hesiod -700
Friede und Güte allem, was Leben hat. Buddha -560
Niemals hört Hass durch Hass auf. Hass hört durch Liebe auf. Buddha -560
Süß ist der Krieg nur dem Unerfahrenen, der Erfahrene aber fürchtet im Herzen sein Nahen. Pindar .522
Nur die Toten haben das Ende des Krieges gesehen. Platon -428
Jeder kann wütend werden, das ist einfach. Aber wütend auf den Richtigen zu sein, im richtigen Maß, zur richtigen Zeit, zum richtigen Zweck und auf die richtige Art, das ist schwer. Aristoteles -384
Wenn auf der Erde die Liebe herrschte, wären alle Gesetze entbehrlich. Aristoteles -384
Der Friede ist mehr wert als die Wahrheit. Aristoteles -384
Wem genug zu wenig ist, dem ist nichts genug. Epikur -341
Der Friede entspringt aus der Gerechtigkeit. Lü Bu We -300
Der ungerechteste Frieden ist immer noch besser als der gerechteste Krieg. Marcus Tullius Cicero -106
Friede ist Freiheit in Ruhe. Marcus Tullius Cicero -106
Aus der Gerechtigkeit erwächst der Friede, aus dem Frieden die Freude. Gaius Iulius Cäsar 100
Oft fordert der Friede Bewaffnung. Publius Papinius Statius 40
Fünf große Feinde des Friedens wohnen in uns: nämlich Habgier, Ehrgeiz, Neid, Wut und Stolz. Wenn diese Feinde vertrieben werden könnten, würden wir zweifellos ewigen Frieden genießen. Francesco Petrarca 1304
Wer mit sich selbst im Frieden lebt, denkt von niemandem Arges. Thomas von Kempen 1379
Bewahre du zuerst Frieden in dir selbst, dann kanst du auch anderen Frieden bringen. Thomas von Kempen 1379
Ein friedfertiger Mensch bewirkt mehr Gutes als ein gelehrter. Thomas von Kempen 1379
Friede ist allezeit in Gott, denn Gott ist Friede. Nikolaus von Flüe 1417
Wer sich mit einem halben Siege begnügt, handelt allzeit klug; denn immer verliert, wer einen Sieg bis zur Vernichtung des Gegners anstrebt. Niccolò Machiavelli 1469
Friede gilt mehr denn alles Recht, und Friede ist nicht um des Rechtes willen, sondern Recht um des Friedens willen gemacht. Darum, wenn ja eines weichen muss, so soll das Recht dem Frieden und nicht der Friede dem Recht weichen. Martin Luther 1483
Den Frieden kauft man nie teuer, denn er bringt dem, der ihn kauft, großen Nutzen. Martin Luther 1483
Als Jesus in diese Welt kam, wurde der Friede verkündigt. Als er diese Welt verließ, hat er uns den Frieden hinterlassen. Sir Francis von Verulam Bacon 1561
Du darfst auf keinen Fall deinen inneren Frieden verlieren, auch dann nicht, wenn die ganze Welt aus den Fugen zu geraten scheint. Franz von Sales 1567
Ein einfältiger Mann fragte einen Gewappneten, was er vorhätte. Der antwortete, er wolle in den Krieg ziehen. - Was tun? - Leute umbringen. Städte und Dörfer anstecken. - Warum? - Auf dass man Frieden habe. - Warum macht man dann nicht Frieden, ehe man solche Untat anrichtet? Julius Wilhelm Zincgref 1591
Friede ist nicht Abwesenheit von Krieg. Friede ist eine Tugend, eine Geisteshaltung, eine Neigung zu Güte, Vertrauen und Gerechtigkeit. Baruch de Spinoza 1632
Das siegreiche Volk hat niemals einen Vorteil von den Trümmern des besiegten Volkes. Es bezahlt alles. Es leidet, auch wenn seine Waffen siegreich sind. Voltaire 1694
Zufriedenheit ist der Stein der Weisen, der alles in Gold verwandelt, das er berührt. Benjamin Franklin 1706
Es gab noch nie einen guten Krieg oder einen schlechten Frieden. Benjamin Franklin 1706
Wollen wir in Frieden leben, muß der Friede aus uns selbst kommen. Jean-Jacques Rousseau 1712
Durch Vernunft, nicht durch Gewalt soll man Menschen zur Wahrheit führen. Denis Diderot 1713
Was wir Frieden nennen, ist meist nur ein Waffenstillstand, in dem der Schwächere so lange auf seine Ansprüche verzichtet, bis er eine Gelegenheit findet, sie mit Waffengewalt von neuem geltend zu machen. Luc de Clapiers 1715
Der Friede ist das Meisterstück der Vernunft. Immanuel Kant 1724
Der Friede muß gestiftet werden, er kommt nicht von selber. Immanuel Kant 1724
Der ewige Friede ist keine leere Idee, sondern eine Aufgabe, die, nach und nach aufgelöst, ihrem Ziele beständig näher kommt. Immanuel Kant 1724
Friede mit sich selbst ist Friede mit der ganzen Welt. Johann Georg Zimmermann 1728
Wer auf den Krieg vorbereitet ist, kann den Frieden am Besten wahren. George Washington 1732
Friede ist immer die letzte Absicht des Krieges. Christoph Martin Wieland 1733
Ich muss Politik und Krieg studieren, damit meine Söhne die Freiheit haben, Mathematik und Philosophie zu studieren. Meine Söhne sollten Mathematik und Philosophie studieren, außerdem Geographie, Naturgeschichte, Schiffbau, Navigation, Handel und Landwirtschaft, damit sie ihren Kindern das Recht geben, Malerei, Poesie, Musik, Architektur, Dekoration und Porzellan zu studieren. John Adams 1735
Friede ist der Naturzustand des unbedrängten menschlichen Geschlechts. Johann Gottfried von Herder 1744
Wir wollen's machen wie alle Eroberer: Die Leute totschlagen, um es mit ihrer Nachkommenschaft gut zu meinen. Johann Wolfgang von Goethe 1749
Ich bin ein Kind des Friedens und will Frieden halten für und für mit der ganzen Welt, da ich ihn einmal mit mir selbst geschlossen habe. Johann Wolfgang von Goethe 1749
Die meisten Menschen machen sich selbst bloß durch übertriebene Forderungen an das Schicksal unzufrieden. Wilhelm von Humboldt 1767
Eine Träne zu trocknen ist ehrenvoller, als Ströme von Blut zu vergießen. George Gordon Byron 1788
Erzwungen ist zuletzt ein jeder Frieden: Der Schwächere gibt nach. Franz Grillparzer 1791
Sieh zu, dass du ein ehrlicher Mensch wirst, denn damit sorgst du dafür, dass es einen Schurken weniger auf der Welt gibt. Thomas Carlyle 1795
Die Rücksicht auf das Recht des anderen - das ist der Friede. Benito Juárez García 1806
Die Welt hat nie eine gute Definition für das Wort Freiheit gefunden. Abraham Lincoln 1809
Wer anderen die Freiheit verweigert, verdient sie nicht für sich selbst. Abraham Lincoln 1809
Die Welt gehört denen, die zu ihrer Eroberung ausziehen, bewaffnet mit Sicherheit und guter Laune. Charles Dickens 1812
Wer nicht zufrieden ist mit dem, was er hat, der wäre auch nicht zufrieden mit dem, was er haben möchte. Berthold Auerbach 1812
Je stärker wir sind, desto unwahrscheinlicher ist der Krieg. Otto von Bismarck 1815
Lügen können Kriege in Bewegung setzen, Wahrheiten hingegen können ganze Armeen aufhalten. Otto von Bismarck 1815
Wenn irgendwo zwischen zwei Mächten ein noch so harmlos aussehender Pakt geschlossen wird, muss man sich sofort fragen, wer hier umgebracht werden soll. Otto von Bismarck 1815
Haltet die Bösen immer voneinander getrennt. Die Sicherheit der Welt hängt davon ab. Theodor Fontane 1819
Wenn man glücklich ist, soll man nicht noch glücklicher sein wollen. Theodor Fontane 1819
Zuletzt siegt immer das Ackerfeld über das Schlachtfeld. Theodor Fontane 1819
Es würde viel weniger Böses auf Erden geben, wenn das Böse niemals im Namen des Guten getan werden könnte. Marie von Ebner-Eschenbach 1830
Frieden kannst du nur haben, wenn du ihn gibst. Marie von Ebner-Eschenbach 1830
Der Friede des Weißen Mannes ist ein Friede zum Tod. Sitting Bull 1831
Der Igel ist das beste Beispiel für einen bewaffneten Frieden. Wilhelm Busch 1832
Ach, Herr, mach alles wieder recht, Dämpf die Pfaffen und Kriegersknecht. Gib Frieden, dazu viel edlen Wein, Auf daß wir allesamt lustig sein. Wilhelm Busch 1832
Das Ziel des Lebens ist nicht, die Welt zu genießen, auch nicht einmal sie wissenschaftlich zu erkennen, sondern aus dieser Erde ein Reich des Friedens, der Gerechtigkeit und der Liebe zu machen, soweit es jeweilen möglich erscheint, und nur soweit wir daran mitgeholfen haben, soweit hat unser Leben einen Wert gehabt. Carl Hilty 1833
Achte auf das Kleine in der Welt, das macht das Leben reicher und zufriedener. Carl Hilty 1833
Man vergisst vielleicht, wo man die Friedenspfeife vergraben hat. Aber man vergisst niemals, wo das Beil liegt. Mark Twain 1835
Derjenige, der zum erstenmal an Stelle eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation. Sigmund Freud 1856
Wer mit sich selbst in Frieden leben will, muss sich so akzeptieren, wie er ist. Selma Lagerlöf 1858
Zusammenkommen ist ein Beginn, zusammenbleiben ist ein Fortschritt, zusammenarbeiten ist ein Erfolg. Henry Ford 1863
Wenn man Liebe nicht bedingungslos geben und nehmen kann, ist es keine Liebe, sondern ein Handel, in dem ständig Plus und Minus gegeneinander abgewogen werden. Emma Goldman 1869
Der Friede hat ebenso viele Siege aufzuweisen wie der Krieg, aber weit weniger Denkmäler. Kin Hubbard 1869
Liebe ist die stärkste Macht der Welt, und doch ist sie die demütigste, die man sich vorstellen kann. Mahatma Gandhi 1869
Es gibt keinen Weg zum Frieden, denn Frieden ist der Weg. Mahatma Gandhi 1869
Was man mit Gewalt gewinnt, kann man nur mit Gewalt behalten. Mahatma Gandhi 1869
Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt. Mahatma Gandhi 1869
Du und ich: Wir sind eins. Ich kann dir nicht wehtun, ohne mich zu verletzen. Mahatma Gandhi 1869
Gutes kann niemals aus Lüge und Gewalt entstehen. Mahatma Gandhi 1869
Auge um Auge - und die ganze Welt wird blind sein. Mahatma Gandhi 1869
Wo Liebe wächst, gedeiht Leben - wo Hass aufkommt droht Untergang. Mahatma Gandhi 1869
Jeder muss seinen Frieden in sich selber finden, und soll der Friede echt sein, darf er nicht von äußeren Umständen beeinflusst werden. Mahatma Gandhi 1869
Für den Frieden kann nur stimmen, wer innerlich friedlich gestimmt ist. Edouard Herriot 1872
Soldatenfriedhöfe sind die großen Prediger des Friedens. Albert Schweitzer 1875
Alles was mit Frieden zu tun hat, geht direkt in mein Herz. Pablo Casals 1876
Stell dir vor, es ist Krieg, und keiner geht hin.[Anm. 7] Carl Sandburg 1878
Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen. Albert Einstein 1879
Die besten Dinge im Leben sind nicht die, die man für Geld bekommt. Albert Einstein 1879
Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen. Albert Einstein 1879
Man kann einen Krieg genauso wenig gewinnen wie ein Erdbeben. Jeannette Rankin 1880
Der Erfinder der Notlüge liebte den Frieden mehr als die Wahrheit. James Joyce 1882
Der Friede beginnt im eigenen Haus. Karl Jaspers 1883
Politik: Krieg ohne Blutvergießen; Krieg ist Politik mit Blutvergießen. Mao Tse-tung 1893
Militärische Intelligenz ist ein Widerspruch in sich. Groucho Marx 1890
Jede Kanone, die gebaut wird, jedes Kriegsschiff, das vom Stapel gelassen wird, jede abgefeuerte Rakete bedeutet letztlich einen Diebstahl an denen, die hungern und nichts zu essen bekommen, denen, die frieren und keine Kleidung haben. Eine Welt unter Waffen verpulvert nicht nur Geld allein. Sie verpulvert auch den Schweiß ihrer Arbeiter, den Geist ihrer Wissenschaftler und die Hoffnung ihrer Kinder. Dwight D. Eisenhower 1890
Jeder möchte die Welt verbessern und jeder könnte es auch, wenn er nur bei sich selber anfangen wollte. Karl Heinrich Waggerl 1897
Der Friede ist kein Naturprodukt; er wächst aus menschlichem Handeln. Gustav Heinemann 1899
Je mehr wir in Frieden schwitzen, desto weniger bluten wir im Krieg. Vijaya Lakshmi Pandit 1900
Der Krieg hat einen langen Arm. Noch lange, nachdem er vorbei ist, holt er sich seine Opfer. Martin Kessel 1901
Ich erhoffe mir Frieden, Frieden, Frieden auf der Welt! Aber ich glaube nicht, daß es das geben wird, denn die Menschen bringen es einfach nicht fertig in Frieden zu leben. Astrid Lindgren 1907
Ich werde nie an einer Anti-Kriegs-Demonstration teilnehmen, doch zu einer Friedensdemonstration könnt Ihr mich gerne einladen. Mutter Teresa 1910
Wir können das Arsenal der Waffen nicht aus der Welt schreiben, aber wir können das Arsenal der Phrasen, die man hüben und drüben zur Kriegführung braucht, durcheinanderbringen. Max Frisch 1911
Sei friedlich. Sich nicht rächen kann auch eine Rache sein. Danny Kaye 1913
Nicht der Krieg, der Frieden ist der Vater aller Dinge. Willy Brandt 1913
Den letzten Intelligenztest müssen die Menschen noch bestehen, nämlich sich miteinander zu vertragen. Heinz Haber 1913
Mit einer geballten Faust kann man keinen Händedruck wechseln. Indira Gandhi 1917
Die Menschheit muss dem Krieg ein Ende setzen, oder der Krieg setzt der Menschheit ein Ende. John F. Kennedy 1917
Wo immer wir sind, müssen wir alle in unserem täglichen Leben der jahrhundertealten Überzeugung gerecht werden, dass Frieden und Freiheit Hand in Hand gehen. John F. Kennedy 1917
Für den Frieden gibt es keinen einfachen Schlüssel, keine großartige oder magische Formel, die sich eine oder zwei Mächte aneignen können. Der echte Frieden muß das Produkt vieler Nationen sein, sie Summe vieler Maßnahmen. John F. Kennedy 1917
Niemand wird mit dem Hass auf andere Menschen wegen ihrer Hautfarbe, ethnischen Herkunft oder Religion geboren. Hass wird gelernt. Und wenn man Hass lernen kann, kann man auch lernen zu lieben. Denn Liebe ist ein viel natürlicheres Empfinden im Herzen eines Menschen als ihr Gegenteil. Nelson Mandela 1918
Frei zu sein bedeutet nicht nur, seine eigenen Fesseln zu lösen, sondern ein Leben zu führen, das auch die Freiheit anderer respektiert und fördert. Nelson Mandela 1918
Unser größter Ruhm ist nicht, niemals zu fallen, sondern jedes Mal wieder aufzustehen. Nelson Mandela 1918
Als ich aus der Zelle durch die Tür in Richtung Freiheit ging, wusste ich, dass ich meine Verbitterung und meinen Hass zurücklassen musste, oder ich würde mein Leben lang gefangen bleiben. Nelson Mandela 1918
Nicht die Gewehrkugeln und Generäle machen Geschichte, sondern die Massen. Nelson Mandela 1918
Wer sagt: hier herrscht Freiheit, der lügt, denn Freiheit herrscht nicht. Erich Fried 1921
Nur der kann in Frieden mit sich leben, der für den Mitmenschen etwas tut. Hans-Joachim Kulenkampff 1921
Frieden wird nicht zwischen Freunden, sondern zwischen Feinden geschlossen. Yitzhak Rabin 1922
Die erbarmungsloseste Waffe ist die gelassen Darlegung der Fakten. Raymond Barre 1924
Das eigentliche Kriegsgrab ist das Grab des Krieges, das eigentliche Kriegsverbrechen ist der Krieg. Manfred Hinrich 1926
Die Menschen müssen begreifen, dass sie das gefährlichste Ungeziefer sind, das je die Erde bevölkert hat. Friedensreich Hundertwasser 1928
Kein Problem wird gelöst, wenn wir träge darauf warten, dass Gott sich darum kümmert. Martin Luther King 1929
Wir haben die Verantwortung hinter die Fassaden zu schauen. Wenn wir die Tricks durchschauen, mit denen man versucht, das Schlachten schön zu reden, hat der Wahnsinn des Millitärs keine Chance. Marthin Luther King 1929
Wir müssen lernen, entweder als Brüder miteinander zu leben oder als Narren unterzugehen. Martin Luther King 1929
Gerade wer den Frieden will, kann es nicht tatenlos hinnehmen, daß Rechtsbrecher und Diktatoren machen können, was sie wollen. Friedhelm Farthmann 1930
An den Frieden denken heißt, an die Kinder denken. Michail Gorbatschow 1931
In der Ehe ist es wichtig, dass man versteht, harmonisch miteinander zu streiten. Anita Ekberg 1931
Wenn der Abstand zwischen Reich und Arm so bleibt, wie er jetzt ist, gibt es keinen Frieden auf der Welt. Norbert Blüm 1935
Nur Menschen, die selbst friedlich sind, können auch politischen Frieden bewirken. Franz Alt 1938
Mit dem Frieden ist es wie mit der Freiheit: So wie Freiheit immer auch die Freiheit des anderen ist, so ist Frieden immer auch der Frieden des anderen. Franz Alt 1938
Man darf Frieden nie mit Liebe verwechseln. Amos Oz 1939
Wenn die Macht der Liebe über die Liebe zur Macht siegt, wird die Welt Frieden finden. Jimi Hendrix 1942
Es gibt amüsantere Dinge, als Leute zu verhauen. Muhammad Ali 1942
Es ist wieder komplizierter geworden, dem Frieden das rechte Wort zu reden, wo sich Welt-Wirrnis und Wort-Wirrnis den Rang ablaufen. Mehr denn je spüre ich, wie wahr Satz und Gegen-Satz sind, wie Licht zu Zwie-Licht wird, wie wir ausgerechnet im hitzigen Streit um den wirksamen Weg zum Frieden den Frieden verlieren. Friedrich Schorlemmer 1944
Nach keinem Krieg bricht der Friede aus. Walter Ludin 1945
Friede ist besser als keinen Krieg wollen. Kurt Haberstich 1948
Jede Stunde des Zweiten Weltkrieges hat 1045 Tote gebracht. Jean-Claude Juncker 1954
Der Friede ist nicht ein Ziel, das wir im Auge haben sollten, sondern ein Weg, den wir gehen sollten. Ernst Ferstl 1955
Die Welt kann man nicht durch Waffengewalt aufräumen, sondern nur durch Nahrungsmittel, Medikamente und Schulen. Wolfgang J. Reus 1959
Frieden, wir wollen Frieden und Liebe für die Menschen der Welt; Frieden für alle Freunde, Liebe für die Kinder der Welt. Tom Borg 1960

Es gibt durch die Jahrhunderte zahlreiche Zitate über den Frieden. Es wird Zeit, dass wir diese Zitate nicht nur kennen, sondern den Frieden dauerhaft leben.

Zitate aus heiligen Schriften

Sure = aus Koran; Vers = aus buddh. Schrift

Zitat Autor
Zitate aus biddhistischen Schriften
Mehr wert als tausend Lieder ohne rechten Sinn, Ist ein sinnvolles Lied, das führt zum Frieden hin. 101. Vers
Zitate aus der Bibel (Einheitsübersetzung)
Hab Frieden, solange du lebst! Dtn 33,25
In Anbetracht der veränderten Lage nehmen wir uns vor, in Zukunft darauf zu achten, dass alle Menschen im Reich ungestört und in Frieden leben können. Est 8,12
Der Herr segne sein Volk mit Frieden. Ps 29,11
Zukunft hat der Mann des Friedens. Ps 37,37
Meide das Böse, und tu das Gute; suche Frieden, und jage ihm nach! Ps 34,15
Ich muss schon allzu lange wohnen bei Leuten, die den Frieden hassen. Ps 120,6
Sinne nichts Böses gegen deinen Nächsten, der friedlich neben dir wohnt. Spr 2,29
Ein sündiger Mensch bringt Freunde durcheinander, zwischen friedliche Leute schleudert er Zwietracht. Sir 28,9
Er gebe euch Weisheit ins Herz, und der Friede sei mit euch. Sir 50,23
Selig, die Frieden stiften; denn sie werden Söhne Gottes genannt werden. Mt 5,9
Schließ ohne Zögern Frieden mit deinem Gegner, solange du mit ihm noch auf dem Weg zum Gericht bist. Mt 5,25
Wenn ihr in ein Haus kommt, so sagt als erstes: Friede diesem Haus! Und wenn dort ein Mann des Friedens wohnt, wird der Friede, den ihr ihm wünscht, auf ihm ruhen; andernfalls wird er zu euch zurückkehren. Lk 10,5f
Soweit es euch möglich ist, haltet mit allen Menschen Frieden! Röm 12,18
Laßt uns also nach dem streben, was zum Frieden und zum Aufbau beiträgt. Röm 14,19
Der Gott des Friedens sei mit euch allen! Röm 15,33
Zu einem Leben in Frieden hat Gott euch berufen. 1.Kor 7,15
Denn Gott ist nicht ein Gott der Unordnung, sondern ein Gott des Friedens. 1.Kor 14,33
Die Frucht des Geistes aber ist Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut und Selbstbeherrschung. Gal 5,22f
Seid demütig, friedfertig und geduldig, ertragt einander in Liebe, Kol 3,12
In eurem Herzen herrsche der Friede Christi; dazu seid ihr berufen als Glieder des einen Leibes. Seid dankbar! Kol 3,15
Der Gott des Friedens heilige euch ganz und gar und bewahre euren Geist, eure Seele und euren Leib unversehrt. 1.Thess 5,23
Der Herr des Friedens aber schenke euch den Frieden zu jeder Zeit und auf jede Weise. 2.Thess 3,16
Strebt voll Eifer nach Frieden mit allen. Hebr. 12,14

Zitate von P. Klaus Schäfer SAC

VDK = Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V.

Frieden ist nicht alles, doch ohne Frieden ist alles zerstört: Natur und der Mensch.
Jeder Hassgedanke und jeder Neid gefährdet den Frieden.
Frieden ist keine Ware, sondern ein Gut. Daher kann man ihn nicht kaufen, sondern muss ihn schützen und pflegen.
Krieg bedeutet Tod - für Mensch und Natur. Frieden bedeutet Leben - für Mensch und Natur.
Wenn Frieden erst auf dem Friedhof kommt, kommt er zu spät.
Wir nennen uns Pazifisten und brüllen uns in Konflikten an.
Wir beten für den Frieden und machen unsere Mitmenschen mundtot.
Wir sehen uns als Friedensengel und nehmen unseren Mitmenschen Freiheiten.
Frieden ist, wenn jeder in Freiheit leben darf.
Wege zum Frieden sind immer blutig.[Anm. 8]
Frieden schätzt der am meisten, der im Krieg ist.
Friedensarbeit hat zwei Aufgaben: den bestehenden Frieden zu erhalten und den verlorengegangenen Frieden wieder herzustellen.
Krieg produziert auf beiden Seiten nur Zerstörung und Tote.
Friedhöfe sind die Ernte des Krieges.
Krieg kennt keine Auszeit. Er dauert bis zum Friedensschluss und fordert so lange täglich Menschen.
Krieg zu beginnen ist einfach. Krieg zu beenden ist schwer.
Um Krieg zu beginnen, bedarf es nur eine Seite. Um Krieg zu beenden, müssen beide Seiten zustimmen. Daher ist es so schwierig, während einem Krieg Frieden zu schließen.
Der Tod kennt keine Auszeit, auch nicht im Krieg.
Während des Krieges kennt der Tod keine Auszeit; an keinem weltlichen oder kirchlichen Festtag, aber auch nicht an keinem persönlichen Festtag (z.B. eigener Geburtstag).
Nie soll eine Generation einen Krieg erleben, damit sie den Frieden schätzen lernt.
Frieden muss in jeder Generation gesichert und gefestigt werden. -Daher VDK.
Frieden ist keine Selbstverständlichkeit, sondern Arbeit - Friedensarbeit: Sie kostet Verstand, Zeit und Geld. - Daher VDK.
Damit nicht jede Generation an sich erfahren muss, was Krieg bedeutet, muss sie zumindest erkennen, was Krieg bedeutet. - Daher VDK.
Wer sich nicht erinnern will, ist dazu verdammt, die gleichen Fehler immer wieder zu machen. - Daher VDK.
Sie heißen Soldatenfriedhöfe, weil dort Soldaten bestattet sind: Söhne von Müttern in der Blüte ihres Lebens. Väter von Kindern, die als Halbwaisen groß wurden. Menschen, die leben wollten, wie auch wir heute leben wollen. - Damit dieses Mahnmale erhalten bleiben: VDK.
Soldatengräber sind die letzte Ruhestätte von meist jungen Männern, die noch das Leben mit Ehe und Familie vor sich hatten. - Damit dies begriffen werden kann: VDK.
Soldatenfriedhöfe sind unersetzbare Zeugen des Krieges. - Daher VDK.
Wenn wir Soldatenfriedhöfe vergessen oder gar einebnen, vergessen oder zerstören wird erfahrbare Geschichtsbücher. - Daher VDK.
Es liegen schon genug junge Männer als Helden auf den Soldatenfriedhöfen, es müssen nicht unsere Kinder und Enkel hinzukommen. - Daher VDK.
Noch liegen unsere Großväter und Urgroßväter auf den Soldatenfriedhöfen. Damit dort nicht unsere Enkel oder Urgroßenkel liegen müssen: VDK.
Soldatenfriedhöfe lehren uns das Grauen des Krieges, damit wir heute den Frieden schätzen und erhalten. Andernfalls erfahren wir das Grauen des Krieges an uns selbst. - Daher VDK.
Ich sah in meinem Leben viele Kriegs- und Antikriegsfilme,[Anm. 9] doch keiner von ihnen prägte mich so, wie der einwöchiger Einsatz auf dem Soldatenfriedhof Noyers-Pont-Maugis. - Daher VDK.

Zitate über Soldatenfriedhöfe

VDK = Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V.

Die Soldatengräber sind die großen Prediger des Friedens. Albert Schweitzer 1875
Soldatenfriedhöfe in allen Teilen der Welt sind stille Zeugen des Unvermögens nationaler Führer, das menschliche Leben heilig zu halten. Jitzchak Rabin 1922
"Wer an Europa zweifelt, wer an Europa verzweifelt, der sollte Soldatenfriedhöfe besuchen!" Nirgendwo besser, nirgendwo eindringlicher, nirgendwo bewegender ist zu spüren, was das europäische Gegeneinander an Schlimmstem bewirken kann. Jean-Claude Juncker 1954


Sonstiges

Frieden in der Kirche

Werkzeug des Friedens
Friedensgebet Französisches Original
Herr, mache mich zu einem Werkzeug deines Friedens,

dass ich liebe, wo man hasst;
dass ich verzeihe, wo man beleidigt;
dass ich verbinde, wo Streit ist;
dass ich die Wahrheit sage, wo Irrtum ist;
dass ich Glauben bringe, wo Zweifel droht;
dass ich Hoffnung wecke, wo Verzweiflung quält;
dass ich Licht entzünde, wo Finsternis regiert;
dass ich Freude bringe, wo der Kummer wohnt.
Herr, lass mich trachten,
nicht, dass ich getröstet werde,
sondern dass ich tröste;
nicht, dass ich verstanden werde, sondern dass ich verstehe;
nicht, dass ich geliebt werde, sondern dass ich liebe.
Denn wer sich hingibt, der empfängt;
wer sich selbst vergisst, der findet;
wer verzeiht, dem wird verziehen;
und wer stirbt, der erwacht zum ewigen Leben.

Prière simple

Seigneur, faites de moi un instrument de votre Paix!
Là où il y a de la haine, que je mette l'amour.
Là où il y a l'offense, que je mette le pardon.
Là où il y a la discorde, que je mette l'union.
Là où il y a l'erreur, que je mette la vérité.
Là où il y a le doute, que je mette la foi.
Là où il y a le désespoir, que je mette l'espérance.
Là où il y a les ténèbres, que je mette votre lumière.
Là où il y a la tristesse, que je mette la joie.
O maître, que je ne cherche pas tant
A être consolé... qu'à consoler;
A être compris... qu'à comprendre;
A être aimé... qu'à aimer;
Car:
C'est en donnant... qu'on reçoit;
C'est en s'oubliant... qu'on trouve;
C'est en pardonnant... qu'on est pardonné;
C'est en mourant... qu'on ressuscite à l'éternelle vie.

Ausweg zum Frieden

Herr, Du kennst unser Elend:
Wir reden miteinander und verstehen uns nicht.
Wir schließen Verträge und vertragen uns nicht.
Wir sprechen vom Frieden und rüsten zum Krieg.
Zeig uns einen Ausweg.
Sende deinen Geist,
damit er den Kreis des Bösen durchbricht
und das Angesicht der Erde erneuert.
Darum bitten wir durch Jesus Christus. (MB 311, 18)[Anm. 10]

Maria, Königin des Friedens

Papst Benedikt XV. fügte während seines Aufenthalts in Kecskemét der Lauretanischen Litanei die Anrufung Mariens als Königin des Friedens hinzu. Es ist dort der letzte der Marientitel.

Die Anrufung Mariens zum Frieden besitzt eine lange Geschichte. Bereits 1571 rief Papst die ganze Christenheit auf, für den Frieden und für die Freiheit Europas zu beten. 1683, während der Belagerung Wiens. Am Morgen des 12.9.1683 feierte der selige Marco d’Aviano (1631-1699) feierte am Kahlenberg die Heilige Messe, bei der ihm der Kaiser ministrierte. Dann soll er mit dem Kreuz in der Hand und den Worten "Maria hilf" segnend den Türken entgegen gegangen sein.[7] Papst Franziskus setzte 2013 für die gesamte Kirche den 7.9. als einen Tag des Fastens und des Betens für den Frieden in Syrien an, wobei er Maria als "Königin des Friedens" bezeichnete.[8]

Am 24.6.1981 zeigte sich erstmals in Medjugorje die "Königin des Friedens" den sechs "Seherkinder".

Als Patrozinium haben seither einige Kirchen "Maria Königin des Friedens" übernommen, so der Nevigeser Wallfahrtsdom (1968 entworfen), die Pfarrkirche von München-Giesing (1936 erbaut),

In Köln gibt es auch eine Gemeinschaft "Maria, Königin des Friedens".

Von Papst Johannes Paul II. (1920/1978-2005) gibt es ein Gebet "Maria, Königin des Friedens".[9]

Es gibt auch aus dem Jahr 2000 ein Buch Gebet des Papstes an Maria, Königin des Friedens.

Krieg ist Zerstörung

Die Bibliothek von Alexandria erhielt unter dem Kalifen Omar den "Todesstoß".[10]

Soldatenfriedhöfe zum Welterbe

Die großen Soldatenfriedhöfe sollten zum UNESCO-Welterbe erhoben werden. Dies soll nicht geschehen, um den Krieg zu glorifizieren, sondern hat andere Hintergründe:

  1. "Soldatenfriedhöfe sind die großen Prediger des Friedens"
    Diese Worte sind von Albert Schweitzer (1875-1965). Soldatenfriedhöfe zeigen den Nachkriegsgenerationen, was Krieg bedeutet: Tod von Millionen junger Menschen.
  2. Frieden ist auch nach blutiger Vergangenheit möglich
    Binnen 40 Jahren hat sich Europa zweimal in ein Blutbad mit Millionen Toten verwandelt. Die Gegner des Ersten Weltkrieges waren auch die Gegner des Zweiten Weltkrieges. Trotz dieser blutigen Vergangenheit erwuchs aus der Keimzelle der deutsch-französichen Freundschaft über die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) schließlich die Europäische Union (EU). Europa, das in der 1. Hälfte des 20. Jh. zweimal zum Blutbad wurde, schaffte es, hinter dieser blutigen Geschichte einen Schlussstrich zu ziehen. Die einstigen Feinde wurden zu Freunden. Dies ist ein ermutigendes Beispiel für die ganze Welt, dass Frieden auch nach einer blutigen Vergangenheit möglich ist.

Links

Lexikon Erster Weltkrieg

Frankreich


Wie Kriege geschürt werden Spannungen verschärfen/enschärfen

Anhang

Anmerkungen

  1. Hierbei wurde an den 1.9.1939 mit dem Einmarsch in Polen als Beginn des Zweiten Weltkriegs gedacht.
  2. Angesichts der weltweiten Spannungen erklärte Papst Paul VI. mit einer Friedensbotschaft an die Regierenden in aller Welt den Neujahrstag zum Weltfriedenstag.
  3. Am 21.9.1981, dem Tag der damaligen Vollversammlung, verkündete die Generalversammlung der UNO: Dieser Tag soll offiziell benannt und gefeiert werden als Weltfriedenstag (International Day of Peace) und soll genützt werden, um die Idee des Friedens sowohl innerhalb der Länder und Völker als auch zwischen ihnen zu beobachten und zu stärken. Am 30.11.1981 wurde dieser Tag in der UN-Resolution 36/67 zum "International Day of Peace" erklärt. Er soll ein Tag des Waffenstillstands und der Gewaltlosigkeit sein. Nach einer Kampagne von Jeremy Gilley und der Peace One Day-Organisation verabschiedete die UN-Generalversammlung am 7.9.2001 einstimmig die Resolution 55/282. Nach dieser soll der Weltfriedenstag ab 2002 jedes Jahr weltweit am gleichen Tag gefeiert werden, am 21. September.
  4. Es war im Eifer der Gefechte noch nicht mal Zeit, die Toten einzeln zu begraben. Sie wurden aus Zeitmangel schnell in einem Gemeinschaftsgrab (Kameradengrab) beigesetzt.
    Siehe hierzu auch: Waffen_und_ihre_Wirkung
  5. Ganz nach dem Grundsatz: "Man kann nicht lehren, aber man kann Situationen schaffen, in denen es schwer ist, nicht zu lernen." (unbekannt)
  6. Wann lernen wir dieses und beenden damit endlich diesen Kreislauf?
  7. Dieses Zitat wird häufig verwendet, ohne das ganze Gedicht von Carl Sandburg zu kennen. - Leider konnte das Original im Web nicht gefunden werden.
    Dr. Andreas Aste gibt auf seiner Homepage an, dass ein unbekannter Gegner der Friedensbewegung den Nachsatz "-dann kommt der Krieg zu Euch !" hinzugefügt habe. http://phys-merger.physik.unibas.ch/~aste/brecht.html Zugriff am 23.8.2014.
    Faktum ist:
    Das Zitat ist ein Paradoxon, denn wenn Krieg ist, gibt es jemanden, der Krieg führt.
  8. Wege zum Frieden sind immer blutig, weil hierzu ein Krieg vorausgegangen ist - und Krieg ist immer blutig.
  9. Darunter auch: Im Westen nichts Neues, Wege zum Ruhm, Die Hölle von Verdun, Der Stern von Afrika, Luftschlacht über England.
  10. Tagesgebet am Freitag der 23. Woche im Jahreskreis.

Einzelnachweise

  1. http://memorialdormans.free.fr/CommunesCroixDeGuerre14-18.pdf Zugriff 18.11.2014.
  2. https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Spezial:Suche&limit=1000&offset=0&profile=default&search=Croix+de+Guerre
  3. http://www.openstreetmap.org/relation/153907#map=17/49.66252/4.92809
  4. http://www.volksbund.de/kriegsgraeberstaette/noyers-pont-maugis.html Zugriff am 22.8.2014.
  5. http://www.openstreetmap.org/relation/282436#map=17/35.52064/23.84876
  6. http://www.heftig.de/marinasechsstunden Zugriff am 28.10.2017.
  7. http://www.kath.net/news/15312 Zugriff am 19.9.2015.
  8. http://www.katholisches.info/2013/09/01/syrien-schrei-nach-frieden-appell-von-papst-franziskus-7-september-fasten-und-gebet Zugriff 19.9.2015.
  9. http://katholischpur.xobor.de/t801f45-Maria-Koenigin-des-Friedens-nach-einem-Gebet-des-Seligen-Papstes-Johannes-Paul-II.html Zugriff am 19.9.2015.
  10. Richard Toellner: Illustrierte Geschichte der Medizin. Bd. 1, 444.